Programme

Traces

Das Ardemus Quartet zeigt sich in seinem neuen Programm von der ganz persönlichen Seite: Es präsentiert Werke, die für die vier Ensemble-Mitglieder von großer Bedeutung sind. Sie erzählen davon, wie die vier Saxophonistinnen und Saxophonisten trotz  unterschiedlicher Hintergründe zueinander gefunden haben - dank der Liebe zur Musik.

 

György Ligeti – 6 Bagatellen (arr. Fabio Oehrli)

Bach Choral

Dmitri Schostakowtisch – Elegie und Polka (arr. Lisa Wyss)

Bach Choral

Alexander Glasunow – Saxophon Quartett op.109

Bach Choral

Claude Debussy – Rêverie (arr. Vincent David)

Bach Choral

David Biedenbender – You've been talking in your sleep

Bach Choral

Astor Piazzolla – Oblivion (arr. Yoyo Su)

 

Die grosse Pinguin und Bananen Show

Die grosse Pinguin und Bananen Show ist eine Familienvorstellung (6-99 Jahre), die das Ardemus Quartet in Zusammenarbeit mit dem NJO (Nationales Jugendorchester der Niederlanden) und der Regisseurin Margrith Vrenegoor entwickelt hat.

 

Irgendwo am Südpol leben die letzten vier Pinguine von Katona. Das Besondere an diesen Pinguinen ist, dass sie nur Bananen essen. Als der einzige Bananenbaum am Südpol stirbt, machen sich die Pinguine auf die Suche nach einem Ort, an dem es reichlich Bananen gibt. Dieser Ort entpuppt sich als der Bananenstand von Onkel Jaap, Albert Cuypmarkt, Amsterdam, Niederlande. Nach einer gefährlichen Reise erreichen sie den Marktstand von Onkel Jaap. Aber was soll Onkel Jaap mit vier Pinguinen  anfangen?

 

Eine lustige und bewegende Musikvorstellung, die von den vier vielseitigen Musikern des Ardemus Quartet gespielt wird.

 

Musik von u.a. Claude Debussy, George Gershwin und Toek Numan!

 

Musik und Schauspiel: Ardemus Quartet

Regie und Text: Margrith Vrenegoor

Bilddesign: Emile Zeldenrust

Lichtdesign: Teus van der Stelt

Kostümdesign: Judith de Zwart

Voice-over: Har Smeets

 

VIDEO

 


Jewels

Perlen der klassischen Musik: die beliebtesten und bekanntesten Werke aus vier Jahrhunderten. Das Saxophonquartett erklingt als Orchester, als Streichquartett oder als Piano und lässt das Publikum verschiedenste Facetten dieser Formation erfahren.

 

Georg Friedrich Händel – Wassermusik, Auswahl von Sätzen aus den 3 Suiten (arr. Dragan Sremec)

Giacomo Puccini – Crisantemi (arr. Lovro Mercep)

Maurice Ravel – Tombeau de Couperin (arr. Christopf Enzel)

Dmitri Schostakowtisch – Elegie und Polka (arr. Lisa Wyss)

George Gershwin – Three Preludes (arr. Wolfang Schlei)

 

Ardemus +

Die MusikerInnen des Quartetts laden den Pianisten Boris Kusnezow, die Bühne mit ihnen zu teilen. Das Programm basiert auf Werken, die von der Volksmusik inspirert wurden. Die ersten Hälfe des Konzerts gestaltet das Ardemus Quartet, in der zweiten Hälfte führen sie gemeinsam mit Boris Kusnezow das berühme Klavierquintett von Schostakowitsch auf.

 

Gabriel Pierné – Introduction et Variations sur une Ronde Populaire

Béla Bartok – Rumänische Volkstänze (arr. Lovro Mercep)

Edvard Grieg – Lyrische Stücke: Lied des Bauern & Heimwärts (arr. Lisa Wyss)

György Ligeti (1923-2006) – Sechs Bagatellen (arr. Fabio Oehrli)

Pause

Dmitri Schostakowitsch (1906-1975) – Klavierquintett g-Moll (arr. Lisa Wyss)